Osteopathie

Die Osteopathie ist eine manuelle Medizin, die auf die Fähigkeit des Körpers zur Selbstheilung vertraut.
Entwickelt wurde sie Mitte des 19. Jahrhunderts von dem amerikanischen Arzt Dr. A. T. Still.

Ziel einer osteopathischen Behandlung ist es, Bewegungseinschränkungen aufzuspüren, welche den Patienten in seinem Wohlbefinden und seinen Möglichkeiten im Alltag einschränken, und diese gezielt zu lösen. Dazu nutzt sie eigene Techniken, die mit den Händen ausgeführt werden. Die Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers sollen so aktiviert und Heilungsprozesse ermöglicht werden.

In der Behandlung begeben wir uns auf Ursachenforschung und behandeln das Gesamtsystem des Körpers. So wird jeder Patient gezielt in seiner Individualität wahrgenommen.

Die Osteopathie lässt sich in drei Teile unterteilen. Eine osteopathische Behandlung besteht immer aus dem Zusammenspiel dieser drei Teilgebiete, um den Menschen in seiner Gesamtheit unterstützen zu können.

 

Parietale Osteopathie

Die Parietale Osteopathie ist der Bereich osteopathischer Behandlungen, der sich mit den Faszien, Muskeln, Knochen und Gelenken des Körpers befasst, also mit allen Strukturen, die dem Halte- und Bewegungsapparat zugerechnet werden. Hier kommen sanfte manuelle Techniken zum Einsatz wie Gelenkmobilisationen, Muskelenergietechniken, spezielle Haltetechniken oder auch chirotherapeutische Elemente.

 

Viszerale Osteopathie

In der Viszeralen Osteopathie stehen die inneren Organe und ihre angrenzenden Strukturen im Mittelpunkt. Organe werden sanft und direkt behandelt.
Dabei wird die Beweglichkeit der Organe zueinander und zu den sie einhüllenden oder stützenden Muskel- und Bindegewebe getastet und behandelt. Anheftungen der Organe werden mobilisiert, Verklebungen gelöst.
Ziel ist es, die Funktion der Organe zu unterstützen und anzuregen und die Selbstheilungskräfte zu fördern.

 

Craniosacrale Osteopathie

Die Craniosacrale Osteopathie befasst sich mit dem Gehirn als unserem zentralen Steuerungselement, den Nervenstrukturen und deren Hüllen sowie den Schädelknochen inklusive des Kauapparates.
Im Fokus ist der „craniosacrale Rhythmus“, der rhythmische Fluss des Hirnwassers. Er wird als eigener Körperrhythmus betrachtet, wie Atem und Herzschlag.
Störungen können sich negativ auf Organe, Muskeln, Knochen sowie das Nerven-, Gefäß- und Hormonsystem auswirken. Die Craniosacrale Therapie spürt solche Störungen auf und bewirkt eine Normalisierung durch sanfte manuelle Techniken am Schädel.

 

Kinder-Osteopathie

Bereits während der Schwangerschaft und Geburt wirken starke Kräfte, die zu Asymetrien und Dysfunktionen führen können. Die Osteopathie macht hier keinen Altersunterschied.
So begleiten auch wir in unserer Praxis Menschen von ihrem ersten Lebensjahr an – bis ins hohe Alter.
Die besonderen Lebensabschnitte – wie kindliche Wachstumsphasen, Pubertät und Wechseljahre – bedeuten für den Körper besondere Veränderungen und Anpassungen. Hier kann die Osteopathie eine wertvolle Unterstützung bieten.

 
 
Praxis Menden
Erich-Kästner-Straße 4
58710 Menden

Tel.: (0 23 73) 8 68 34

Anfahrtskarte
Praxis Iserlohn
Oestricher Str. 57
58638 Iserlohn

Tel.: (0 23 71) 78 95 95

Anfahrtskarte
weber@mendener-naturheilpraxis.de



Impressum

Datenschutz